André Catarino

 

Sense and Sensitivity III

 

André Cata­ri­no, gebo­ren 1985 in Por­tu­gal, stu­dier­te von 2004 bis 2008 an der Hoch­schu­le für Kunst und Gestal­tung (Esco­la Supe­ri­or de Artes e Design) Cal­das da Rain­ha, mit den Spe­zi­al­ge­bie­ten Zeich­nung und Bild­haue­rei. 2011 nahm er in Deutsch­land an Artists in Resi­dence Pro­gram­men teil, wie Glo­gau­AIR teil und CULTURIA in Ber­lin. Sei­ne Wer­ke wer­den mitt­ler­wei­le in Ein­zel- und Grup­pen­aus- stel­lun­gen in Por­tu­gal und Deutsch­land aus­ge­stellt. Cata­ri­no ist in öffent­li­chen und pri­va­ten Samm­lun­gen in bei­den Län­dern ver­tre­ten.
Er lebt in Ber­lin und Portugal.

0 Kommentare

Balken Kopie Drawings and videos
7 Laguna 1, 2016. Acrylic and oil on canvas, 100 x 110 cm.

André Cata­ri­no, Unti­t­led n.9 (We Shall Meet In The Place Whe­re The­re Is No Darkness), 2021,
Pen, Chi­na Ink on Paper, 100 cm x 70 cm

Abbruch, Umbruch von Wirk­lich­keit , das Ver­schwin­den des Alten um ver­meint­lich Neu­em Platz zu schaf­fen, ist the­ma­ti­scher Schwer­punkt der Arbei­ten von André Cata­ri­no. Ver­rot­te­te Fabrik­hal­len, Kaser­nen, Schwimm­bä­der, Schrott­hal­den wer­den ihm zu Stät­ten der Ima­gi­na­ti­on von dem was Geschich­te ist, war, sein könn­te. Er recher­chiert dazu vor Ort, foto­gra­fiert, sam­melt und schafft mit Tin­te und Stift manie­ris­tisch gefüll­te gro­ße Blät­ter in Schwarz-Weiß mit thea­tra­li­schen Sze­ne­rien. Erin­ne­run­gen stei­gen auf, die er in sei­ner prä­zi­sen Zei­chen­kunst zum Aus­druck bringt. Sei­ne Schau­plät­ze las­sen an die Vedu­ten eines Giam­bat­tis­ta Pira­ne­sis den­ken.
Cata­ri­nos zeich­net an gegen das Ver­ges­sen, setzt künst­le­ri­sche Signa­le gegen die Arbeit der Abriss­bir­ne. Die­ser Ansatz fin­det sich auch in sei­nen Video­ar­bei­ten. In sei­nem Video über die ehe­ma­li­gen rus­si­schen Kaser­nen (Insi­de the Pan­zer Kaser­ne) mischen sich hin­ter­las­se­ne Schu­he, Ziga­ret­ten­kip­pen, alte Zei­tungs­fet­zen, Sgra­fit­ti von Sol­da­ten mit fer­nen Stim­men und Fre­quen­zen eines Radio­sen­ders. Cata­ri­nos Vide­os sind men­ta­le Kom­po­si­tio­nen und erschaf­fen aus Ver­gan­ge­nem und Ver­ges­se­nem neue audio-visu­el­le Räume.

0 Kommentare

André Cata­ri­no, Unti­t­led nº7 (We Shall Meet In The Place Whe­re The­re Is No Darkness), 2020
Pen, Chi­na Ink on Paper, 100 cm x 70 cm

André Cata­ri­no, Unti­led Zero (We Shall Meet In The Place Whe­re The­re Is No Darkness), 2018
Pen, Chi­na Ink, Sol­vent-Trans­fer, Col­la­ge on
Paper, 100 cm x 70 cm

André Cata­ri­no, Unti­t­led nº 2 (We Shall Meet In The Place Whe­re The­re Is No Darkness), 2018
Pen, Chi­na Ink, Water­co­lor on Paper, 100 cm x 70 cm

André Cata­ri­no, Unti­led nº8 (It’s a Hard Rain’s a‑gonna Fall), 2017
Pen, Chi­na Ink, Sol­vent-Trans­fer on Paper, 59 cm x 42 cm

1 Tulips, 2016. Acrylic and oil on canvas, 70 x 100 cm

André Cata­ri­no, INSIDE THE PANZER KASERNE, 2021
Video, Ambi­ent Sound, Digi­tal Syn­th, 5min.